Wochenbett

Die Zeit nach der Geburt nennt man Wochenbett und dauert etwa 6 Wochen. Dabei bildet sich der Körper zurück und er beginnt sich von der Schwangerschaft und der Geburt zu erholen. Als frischgebackene Mama solltest du dich daher so viel schonen, wie du kannst und das Wichtigste in dieser Zeit ist das Kuscheln mit Deinem Baby. Das Wochenbett ist dazu da, dein Baby besser kennenzulernen und falls du stillst, deine Stillbeziehung mit deinem Baby aufzubauen.

Da sich der Körper wieder umstellt, können die Hormone aber ganz schön durcheinander purzeln und nicht jeder Mama geht es immer gut. Auch das ist in Ordnung, denn auch das gewünschteste Wunschkind verändert das Leben auf eine neue Art und Weise und das ist nicht immer leicht. Genau in dieser Zeit möchte für euch da sein. Sei es durch Stillberatung, Gewichtskontrolle des Babys, Unterstützung bei deiner Rückbildung und Genesung. Dazu kann ich noch mit Tipps und Tricks aus dem Hebammenköfferchen helfen.

"Lerne dein Baby besser kennen"

Ambulante Geburt

Falls du dein Baby im Krankenhaus bekommen und innerhalb von 24 Stunden nach Hause gehen möchtest, spricht man von einer ambulanten Geburt. Sobald du geboren hast, verständigst du mich und ich komme noch am selben Tag zu dir. Am Anfang komme ich fast täglich zu dir, um sicher zu gehen, dass bei dir, deinem Baby und dem Stillen bzw. der Gewichtszunahme alles in Ordnung ist. Auch das Neugeborenenscreening am dritten Tag kann ich bei euch daheim machen. Je nach Bedarf werden dann die weiteren Wochenbettbesuche geplant. Bei einer ambulanten Geburt würde ich dich gerne bereits in der Schwangerschaft kennenlernen, damit ich die Wochenbettbesuche bei euch besser planen kann

Wochenbettbesuch

Bei einem Wochenbettbesuch komme ich zu euch nach Hause. Ich untersuche dein Baby und kontrolliere den Gewichtsverlauf. Genauso überprüfe ich, ob bei dir alles passt: Dazu gehören nicht nur die Vitalzeichen, sondern auch die Rückbildung deiner Gebärmutter, dein Damm oder die Kaiserschnittnarbe. Außerdem beobachte ich, wie es dir mit dem Stillen oder dem Füttern deines Babys geht, und helfe dir gegebenenfalls bei Problemen. Für mich ist es sehr wichtig zu sehen, was du in dieser besonderen Zeit brauchst. Und natürlich kannst du mir alle Fragen rund um die neue Situation stellen!

Stillberatung

Stillen war für mich schon immer ein wichtiger Bestandteil meiner Hebammenarbeit. Aufgrund meiner Arbeit in einem „Baby-friendly Hospital“ (durch UNICEF ausgezeichnetes stillunterstützendes Krankenhaus) und meiner derzeitigen IBCLC-Ausbildung (International Board Certified Lactation Consultant) habe ich mich zusätzlich in diesem Bereich vertieft um auch bei komplexeren Stillsituationen unterstützen zu können. Bei einer geplanten Nachbetreuung im Wochenbett biete ich bereits eine Stillvorbereitung in der Schwangerschaft an.

Laser-Behandlung

Durch Lasertherapie wird der Stoffwechsel der Zellen positiv beeinflusst und die Heilung von Gewebe wird unterstützt. Dabei hat die Lasertherapie keine Nebenwirkungen. Lasertherapie kann die Durchblutung fördern, Entzündungen hemmen, Schmerzen lindern und das Infektionsrisiko vermindern. Anwendungsgebiete sind beispielsweise wunde Brustwarzen, Milchstau, Wunheilungsstörungen  und Geburtsverletzungen.

Geburtsnachbesprechung

Es ist für jede Frau hilfreich ihre Geburt nachzubesprechen. Oft bleiben Fragen offen oder man weiß eigentlich gar nicht so genau, was und warum etwas passiert ist. Als Hebamme kann ich mit dir die Geburt anhand der Dokumentation und Aufzeichnung der kindlichen Herztöne nachbesprechen und oft können auf diese Weise Unklarheiten aus dem Weg geräumt werden. Vor allem wenn negative Gefühle zurückgeblieben sind und diese einen weiterhin belasten, ist es nützlich zu erheben, was man tun kann, um die Geburt aufzuarbeiten oder abzuschließen. Oder aber wenn man vor der nächsten Schwangerschaft oder Geburt steht, kann ein solches Gespräch hilfreich sein.

Gemeinsam schauen wir, was du dir von der Nachbesprechung erwartest oder was dir helfen würde. Oft hilft so eine Aufarbeitung beim Erstellen von Geburtspräferenzen oder einem Geburtsplan. Manchmal tut es aber auch einfach gut, noch einmal die Geburt durchzugehen und das Geschehene dadurch besser zu verstehen. Viele Frauen wissen eigentlich gar nicht, wie toll sie bei der Geburt agiert haben. Ob du gleich nach der Geburt, Wochen, Monate oder auch Jahre danach die Geburt nachbesprechen möchtest, spielt keine Rolle – in Österreich ist das Krankenhaus verpflichtet, die Dokumentation 30 Jahre aufzubewahren und kann von dir persönlich jederzeit angefordert werden.

Verwendung von Cookies

Für eine bestmögliche Funktionalität verwendet diese Website Cookies. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz der Cookies und unsere Datenschutzerklärung.

Akzeptieren Ablehnen